Aktuelle Angebote und

Speisekarte Zeitmahl

Veranstaltungen

Veranstaltungen | Expeditionen | Nachberichte 24. Februar 2012
Alles über Scotch Malt Whisky

Nosing – Tasting – Nosing, das ist kein geheimnisvoller Morsecode, sondern der Ablauf einer Whisky-Verkostung: Riechen – Schmecken – Riechen.

Experte Andreas Koch entführte mit Anekdoten und Informationen in die Welt der schottischen Whisky-Brennereien. „Die Nase ganz tief ins Glas eintauchen“, war sein Rat, um höchsten Genuss bei der Erkundung der verschiedenen Aromen zu erzielen und den Herkunftsort des Whiskys zu bestimmen.
Das ist sensorische Präzisionsarbeit, bei der die olfaktorische Spürnase ebenso geschult sein muss wie die gustatorische und visuelle Wahrnehmung, denn sowohl der Standort der Destillerie als auch der Lagerort und die Lagerzeit beeinflussen den Geschmack und die Farbe des Whiskys.

Und so ließ die sensorische Reise durch die High- und Lowlands mal eine leichte Blumennote ahnen, mal einen Hauch von Torf. Die entspannte Atmosphäre in der Club-Lounge mit schwarzen Ledersesseln und roten Sofas trug mit dazu bei, dass sich das Publikum schnell „braw“ (schottisches Slangwort für "gut") fühlte.

Doch nicht nur Whisky lagert in Whiskyfässern, wie mancher Gast offensichtlich zum ersten Mal hörte, sondern auch bestimmte Zigarillos. Das war die perfekte Vorlage für Ryan Schröder, Spezialist der Schweizer Zigarrenmanufaktur Villiger.
Das bekannte Gerücht, auch heute noch würden Zigarren auf den Schenkeln junger kubanischer Schönheiten gerollt, entkräftete er zum Bedauern der anwesenden Herren gleich am Anfang. Dafür folgte ein informativer Ausflug in die Feinheiten der in der dominikanischen Republik ausgeübten Kunst der Zigarrenherstellung, die mit der richtigen Tabakblattauswahl beginnt und beim richtigen Präzisionshandwerkszeug noch lange nicht aufhört.
Kunstvoll belegte und auf die Verkostung abgestimmte Canapés rundeten diesen ersten Whisky-Tasting-Abend im E-Center Kulinarikwelten Stengel vollendet ab.

Fazit der Premierengäste:
Zimmertemperatur, einen Fingerbreit Whisky und gern stilles Wasser dazu. Mehr benötigt man nicht, um sich sein eigenes Genusszentrum zu schaffen.
Wenn Sie mehr über die Kunst des Whiskygenusses erfahren möchten, berät unser hausinterner Whiskyprofi Peter Dresel Sie gern.

Verkostet wurden an diesem Abend
• Famouse Grouse
• Glenlivet
• Glenmorangie
• Glenfiddich
• Talisker
• Tullibardine Old Oak Pask.